Dieses Forum wird in Kürze abgestellt!
Die Registrierung neuer Benutzer ist nicht mehr möglich.
Alle Foren, außer "Vorschläge und Anregungen", sind schreibgeschützt und somit nur noch lesbar.

Vorsicht bei den selbst erstellten Vorgaben

Du hast einen Tip für uns? Her damit!
Benutzeravatar

Themenstarter
Emil
Administrator
Beiträge: 607
Registriert: Do 28. Mär 2013, 09:55
Wohnort: zwischen den Meeren

Vorsicht bei den selbst erstellten Vorgaben

Beitragvon Emil » Sa 10. Mai 2014, 09:31

Der RAW-Entwickler von AC erlaubt es bei einigen Werkzeugen, selbst erstellte Vorgaben zu definieren (Neue Vorgabe speichern). Die werden dann beim ersten Aufruf eines Bildes im Entwickeln-Modus automatisch angewendet und können danach ggf. noch angepasst werden. Das ist recht praktisch wenn man z.B. immer die gleichen Werte für die Rauschunterdrückung anwenden, oder in "erweiterte Farbe" immer einen bestimmten Film emulieren möchte.

Diese Vorgaben werden beim Exportieren aber auch auf gar nicht entwickelte Bilder angewendet! Das führt dazu, dass die Bilder im Verwalten-Modus und im Ansichts-Modus so aussehen, wie sie 'aus der Kamera' kamen, nach dem Exportieren u.U. völlig anders aussehen.

Man bekommt die Auswirkungen der Vorgaben erst im Entwickeln-Modus zu sehen. Erst wenn man hier, nachdem die Vorgaben durch AC angewendet und zusätzlich noch selbst einen Regler bewegt und die Änderungen gespeichert wurde, werden die Thumbnails geändert und im Unterordner [Entwickelt] ein Proxy erstellt.

Für die, die es ausprobieren möchten, hier ein krasses Beispiel:
- man nehme irgend ein nicht entwickeltes RAW-Bild und wechselt in den RAW-Modus
- Im Regler Gradationskurve wird die Diagonale umgedreht, sodass sie von links oben nach rechts unten führt, womit man so etwas wie ein Negativ zu sehen bekommt
- Dies Vorgabe wird jetzt über das Zahnrad neben "Gradationskurven" mit "Neue Vorgabe speichern" gespeichert.
- Jetzt bricht man die Entwicklung ab und kehrt in den Verwalten-Modus zurück
- Hier wählt man jetzt einige Bilder aus und exportiert sie

Die exportierten Bilder sehen jetzt alle so aus wie Negative, obwohl die RAW-Dateien im Verwalten-Modus und im Ansichts-Modus völlig normal dargestellt werden. Erst wenn man wieder in den Entwickeln-Modus wechselt wird die Auswirkung der Vorgaben sichtbar.

Nach dem Test sollte man nicht vergessen, über das Zahnrad die Vorgabe zurück zu setzen.

Konsequenz: Man sollte grundsätzlich jede RAW-Datei vor dem Exportieren entwickeln, auch wenn sie eigentlich auch unentwickelt schon so aussieht, wie man sie haben möchte.


Gruß, Emil
Equipment: W7-64, ACUlti8-64, Exiftool, D800 und 'ne Menge Kleinkram.
Frage beantwortet? Dann setzte bitte einen Haken Bild an den Beitrag, der dir geholfen hat.

Zurück zu „Tipps und Tricks“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anmelden